Hundepsychologe Torsten Fiebig

Sachverständiger Land Brandenburg

Zwei unterschiedliche Arten die sich gut verstehen

Zwei unterschiedliche Arten die sich gut verstehen

In der Hundepsychologie bedient man sich ganz klar auch dem Verhalten von freilebenden Wölfen. Für mich war es ein einzigartiges Erlebnis direkt mit einem 12 Wochen alten Wolf zu interagieren.

Qualifikationsausbau

Hundepsychologe Torsten Fiebig und  Frau Dr. Feddersen - Petersen

Hundepsychologe Torsten Fiebig und Frau Dr. Feddersen - Petersen

Frau Dr. Feddersen-Petersen eine namentliche Größe im Bereich der Hunde - Verhaltenswissenschaft Deutschlands und eine wahnsinnig nette, bodenständige Person. Ihr Buch "Hundepsychologie" war u. a. Bestandteil meines damaligen Studiums zum zertifizierten Hundepsychologen.

03.12.2015

Qualifikation und Erlaubnis gemäß § 11 TierSchG

Inhalt Studium Hundepsychologie


- fundierte Wissensaneignung Hundepsychologie/Tierpsychologie
- Verhaltensauffälligkeiten Hund u.v.m.
- Umgang mit Mensch und Hund
- Beschulungen u.a. Hinzuziehung Verhalten Vorfahren unserer Hunde
- 3 Prüfungen mit sehr hohen Qualitätsstandart
- (nTR®) eingetragenes Siegel/Marke

Hinweis

Auch nach erfolgreichen Studium in der Hundepsychologie, bildet sich der Hundepsychologe Torsten Fiebig ständig weiter. Interaktionen unserer Hunde werden dokumentiert, analysiert und ausgewertet. Neuerungen in der Verhaltenswissenschaft Hund werden entsprechend umgesetzt.

§ 11 TierSchG

Sachkunde und Zuverlässigkeit geprüft, nachgewiesen und amtlich bestätigt

Erlaubnis erteilt - gewerbsmäßig Hunde für Dritte auszubilden oder die Ausbildung durch den Tierhalter anzuleiten

Am 13.07.2013 ist in Deutschland das neue Tierschutzgesetz in Kraft getreten. Laut dem neuen Gesetz benötigt jeder Hundetrainer, Hundepsychologe etc. eine Erlaubnis von der zuständigen Behörde (Veterinäramt), um diesen Beruf auszuüben.

Es galt eine Übergangsfrist von einem Jahr, welche mit dem 13.07.2014 beendet war.

Ein Fazit aus der neuen Gesetzgebung ist auch, dass ohne entsprechender Qualifikation und Sachkunde, Hunde nicht mehr von selbsternannten Hundetrainern ausgebildet werden dürfen.

Hier muss demnach eine entsprechende Qualifikation/Ausbildung vorliegen um eine Hundeschule als Hundetrainer zu eröffnen oder als Hundepsychologe tätig zu sein.



Worte über mich

Seit meiner Kindheit beschäftigt mich eines der beliebtesten Haustiere unserer Welt, natürlich der Hund.

Ich habe seit jeher immer mit Hunden gearbeitet. Diese Wesen sind nicht nur treu, sondern verstehen uns auch, wenn wir sie verstehen. Der Grund, warum ich mich dem Verhalten von Hunden und ihren Besitzern widme, lässt sich in einem Satz darstellen. Der Hundebesitzer versteht oftmals nicht die Gründe, warum sein Hund sich jetzt so verhält und nicht das macht, was man ihm mitteilt. Viele Hundebesitzer nehmen dieses Hundeverhalten oftmals persönlich und versuchen frustriert ihren Hund zu erziehen. Nur leider baut sich hierbei ein Fehler nach dem anderen auf. Es entsteht ein Kreislauf, wo der Hund in den meisten Fällen im Tierheim sein zu Hause findet. Leider werden diese Hunde dann nur noch schwer vermittelt, da eine vorangegangene Charakterbeschreibung des abgegebenen Hundes Vermittlungsschwierigkeiten verursacht.

Diese Hunde sind in den meisten Fällen jedoch nicht schwierig, sondern wurden von ihren Besitzern nicht verstanden und somit nicht erzogen. Ich widme mich seit Jahren der Verhaltensbeobachtung von Hunden. Viele Probleme sind ursächlich auf fehlerhafte Verständigung zwischen beiden Arten zurückzuführen. Wobei weder Mensch noch Hund eine falsche Sprache spricht. Der Mensch muss es lernen die Hundesprache zu deuten.

Ein Hund hat keine andere Möglichkeit, als hundeartig zu sprechen.

Wir Menschen besitzen aber die Gabe, das Hundeverhalten zu lesen und artgerecht einzuwirken bzw. auf die Bedürfnisse des Hundes einzugehen.

Noch ein Wort über meine Person. Ich lebe derzeit mit drei Hunden zusammen. Es handelt sich hierbei um stark unterschiedliche Rassen. Nicht nur die Größe, auch die Bedürfnisse sind voneinander abweichend. Eines haben aber alle drei Hunde gemein, sie sprechen die selbe Sprache. Auch wir Menschen können diese Sprache deuten und mit unserem Verhalten darauf antworten.

Erlaubnis gemäß § 11 TierSchG

Sachverständiger Brandenburgs - Beispiel Fehrbellin

zertifiziert

Weiterbildung und Ausbau der Qualifikation 2015

- Thema Ausdrucksverhalten von Hunden (03.12.2015)

Dr. Dorit Feddersen-Petersen

ist eine der führenden Ethologinnen weltweit und Fachtierärztin für Verhaltenskunde mit der Zusatzbezeichnung „Tierschutzkunde“. Als Dozentin am Zoologischen Institut der Universität Kiel leitet sie die Arbeitsgruppen „Vergleichende Verhaltensforschung“ und „Vergleichende Anatomie der Wirbeltiere“.

In Deutschland ist sie die Expertin zum Thema Hund und Hundeverhalten. Ihre Standardwerke Hundepsychologie und Ausdrucksverhalten beim Hund begeistern Hundehalter und Wissenschaftler.

Weiterbildung und Ausbau der Qualifikation 2016

- Thema Qualzuchten (28.06.2016)

Herr Prof. Dr. Dr. h.c. Martin Kramer

Dekan des FB Veterinärmedizin der JLU Gießen, stellvertretender DVG-Vorsitzende, Dipl. ECVDI undFachtierarzt für: Chirurgie, Klein- und Heimtiere, Radiologie und andere bildgebende Verfahren, Kleintierchirurgie

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Erlebnis zu ermöglichen. Weiterführende Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.